Ganz klar 1! :-)

Liebe Anna!

Eins! Ganz klarer Fall! 

Ja, die Ballerinas sind der (manchmal etwas langweilige) Klassiker…und ja, die Heels machen was her…und ja, die fancy sneakers passen zum Thema des Termins…ABER! Und jetzt muss ich ein ganz grosses ABER schreiben! 

Die Ballerinas sind nicht umsonst DER Klassiker, wenn es um semi-formal Business Termine geht! Sie machen den Bleistift Rock weniger konservativ, nähern sich punkto Leichtigkeit dem Fitnesslauf und Du fühlst Dich erst noch wohl – wichtigstes Kriterium, wenn Du beim Kunden punkten willst…:)

Die Heels sind zwar schick, keine Frage, aber der Kunde wird sich nicht verstanden fühlen, wenn ihm jemand neue Projektideen für den Laufsport in hohen wackligen Hacken erklärt…und die Sneaks sind natürlich cool, aber dann bitte gleich mit Jeans, sonst wirkt es wohl etwas zu sehr „I wonna please you at any (style-) price!“…und das haben wir ja nun wirklich nötig…n’est-ce pas? 😉

Also meine Liebe, viel Erfolg heute Nachmittag, mein Daumen ist gedrückt! 

Julie

P.S. ja ja der Wein, I know…bald gibt’s wieder was zu probieren! 🙂

Advertisements

1, 2 oder 3?

Liebe Julie,

endlich bist Du wieder da! Was für eine Freude!!! Und jetzt muss ich Dich auch gleich mit einer ganz wichtigen Frage überfallen und bin schon auf Deine Antwort gespannt nach dem Mexiko Aufenthalt… Vielleicht kommt ja etwas total Unerwartetes? Also ab in die Realität: Ich spiele jetzt 1, 2 oder 3 und ob ich wirklich richtig steh, seh ich, wenn das Licht angeht. 😉

Weiterlesen

back to reality…

beachparty     wedding party

Liebe Anna,

da bin ich wieder zurück in unserer WG und aufgewacht aus meinem mexikanischen Traum…seufz

Herrlich wars! Einfach zu schön! Und ich schulde Dir ja noch den Bericht zu der Hochzeit…ja, was soll ich sagen…ein wahrhaft exotisches Erlebnis war das…

Nach einer Welcome Party Donnerstag Abend im Indigo Beach Club in Playa del Carmen ging es am Freitag Mittag richtig los bei kubanischer Live-Musik am Strand des Hotel Esencia, einer privaten Perle am Strand von Xpuha. Ich fühlte mich wie in einem Hollywood Blockbuster…Kellner in immaculate white shirts, tiefblauer Sommerhimmel, nur fröhliche Menschen…an der Strandbar floss Tequila und Mezcal in rauen Mengen (in der Küche habe ich Dir übrigens noch das Rezept für Margaritas und Chavelas (eine mexikanische Michelada) hingelegt…prost!), entsprechend wild war der Tanz, der bis spätnachts jeweils nur von einem kurzen Abkühlungsschwumm im Meer unterbrochen wurde…eine richtige beach fiesta eben…:-)

Der – zumindest kurzzeitig – gediegenere Teil fand dann Samstag Abend im exotischen Palmengarten des Esencia mit der eigentlichen Trauung statt. Bei mindestens 36° Celsius Hitze wurden wir wieder mit erfrischenden Margaritas und Bastfächern begrüsst und warteten dann unter dem Schatten der „Palmenkirche“ auf das Brautpaar…

Nach wunderbar spanischem Singsong, der die Trauung beschloss, begaben wir uns in den bereits von der Strandparty bekannten dem Meer zugewandten Hotelgarten, wo wundervoll blumengeschmückte Tische unter Partylämpchen und eine in rosa getauchte Tanzfläche uns erwarteten…

caro

Tja, und den Rest von diesem exotischen Traum überlasse ich Dir zu erahnen…

Un abrazo mi amiga,

Julie

Mexican Cocktails

Chica! Heute machen wir mal Cocktails à la Mexicana! Jaja, ich bin immer noch im Mexico Fieber…so schnell wird mich das wohl auch nicht mehr loslassen! 🙂 Und jetzt bin ich mal gespannt, ob die Margaritas hier genau so gut schmecken wie unter Tulum’s Palmen…

Margarita

Zutaten:
  • Cocktailglas
  • Salz
  • 1/2 Bio-Limette
  • 6 cl Blanco Tequila (100% Agave)
  • 2 cl Triple Sec
  • 2 cl frisch gepresster Limettensaft
  • Eiswürfel
  • Shaker, Barsieb

Das Salz auf einen kleinen flachen Teller geben. Den Rand der Cocktailschale nur außen am Limettenfruchtfleisch entlangführen und dann in das Salz tupfen, sodass ein feiner Salzrand entsteht. Tequila, Triple Sec und Limettensaft mit 8 Eiswürfeln in den Shaker geben. Den Shaker fest verschließen und ca. 15 Sek. schütteln. Den Inhalt des Shakers durch das Barsieb in die Cocktailschale gießen. Wer lieber etwas auf Bierbasis mag, ist bei einer mexikanischen Michelada (Chavela) wohl besser aufgehoben…

Michelada

Zutaten:
  • hohes Drinkglas
  • Salz
  • 1/2 Bio-Limette
  • knapp 1dl  Tomatensaft
  • 6 Spritzer Cholula oder Tabasco
  • 1 Corona Bier (3,3dl)
  • 4cl Tequila (optional)
  • Eiswürfel

Das Salz auf einen kleinen flachen Teller geben. Den Rand des Glases nur außen am Limettenfruchtfleisch entlangführen und dann in das Salz tupfen, sodass ein feiner Salzrand entsteht. Limette behalten. Glas mit Eiswürfeln füllen, Tomatensaft, Tabasco oder Cholula zugeben und mit dem Bier auffüllen. Limette ins Glas geben und mit einem shot Tequila (oder ohne :-)) servieren.

Salud y disfruta! Julie cocktail

Ich bin ganz krank!

MFMR_Fernweh

 

Hola chica,

jetzt ist es so weit. Ich bin ganz krank und zwar gaaanz fürchterlich krank! Hänge im Wohnzimmer wie eine tote Fliege. Diese Krankheit gibt es noch gar nicht so lange, erst seit rund 180 Jahren, aber sie trifft immer mehr Menschen und Heilung ist, glaube ich, ausgeschlossen! Krankheit als Zeitgeisterscheinung? Ich weiß es nicht, aber was ich weiß ist, dass Du mich angesteckt hast…

Weiterlesen

Místico Cobá

image

Querida Anna,

what a buzz dieses Mexico! Nach wundervollen Tagen in laid back Tulum sind wir nun die Küste etwas hochgezogen nach Xpuha, dem nächsten breathtaking spot, wo dann die fiesta mexicana stattfinden wird.

Bevor wir uns aber dem 3tägigen Hochzeitstaumel hingeben, steht noch etwas Maya Kultur auf dem Programm!

Ca. 1h Autofahrt von Xpuha ins Landesinnere liegt um 5 Seen herum die Maya Stätte Cobá, die 600-900 nach Christus erbaut wurde und sich auf einer Fläche von ca. 70 km2 erstreckt. Im Gegensatz zu Chitchenitza, das prächtig herausgeputzt ist, ist Cobá sehr ursprünglich und von der gesamten ehemals kultivierten Fläche ist heute nur ca. 3% zu sehen…der Rest ist vom Dschungel verdeckt und nur zu erahnen!

In grösster Mittagshitze machen wir uns also auf, um diesen energiegeladenen und magischen Ort zu erkunden…gottseidank gibt es hier tricycles, die einem auf den alten Mayastrassen von Ruine zu Ruine fahren! Das Gelände ist nämlich wirklich riesig und bei der Hitze zu Fuss kaum zu schaffen.

Was mir nebst dem Erklimmen der höchsten Pyramide der Halbinsel Yucatan hier am meisten Eindruck gemacht hat, sind die ballcourts der Maya.

image

Hier wurden in 3er Teams alle 28 Tage nachts das „pok ta pok“ gespielt, ein Ballspiel bei dem weder Hände noch Füsse benutzt werden durften, sondern nur Schultern, Ellenbogen, Hüften und die Knie. Der Ball musste so in das jeweilige andere „Tor“, durch einen Steinring hoch oben an der Wand auf der Seite der Gegner gebracht werden. Da der Ball aber aus einem harten Gummigemisch bestand, waren die Spieler mit robusten Polster bedeckt und spielten oft die ganze Nacht, bis endlich eines der Teams das „Tor“ geschafft hatte. Ein Golden Goal sozusagen, denn nach einem – hart und lange erkämpften – Punkt war das Spiel vorbei. Statt einer Siegerehrung opferten die Mayas den Göttern als Dank für den guten Spielausgang ein Tier.

Interessant, nicht? 🙂

Besos mi amiga,

Julie