Alles wieder auf Tohuwabohu

mfmr_schneeflocke

Liebe Julie,

hihihi, was musste ich lachen als ich deine Nachricht gelesen hatte in weiter Ferne! Herrlich!!! Und oft habe ich mich ein wenig ertappt gefühlt… 😉

Auch ich bin gut ins neue Jahr gestartet bzw. eigentlich bin ich wieder einmal vor Silvester erfolgreich geflüchtet. Ich hab’s ja bekanntlich nicht so mit den Neujahrsvorsätzen. Gemäß meiner ungeduldigen, sturen Persönlichkeit muss es bei Veränderungen sofort, hier und jetzt sein. Die besten neuen Ideen kommen mir dann natürlich just in jenem Moment, in dem ich mal aus dem Alltag gerissen bin, sprich im Urlaub. Insofern ganz schön clever über den Jahreswechsel zu entfleuchen, denn so kann ich dann wiederum doch mit Vorsätzen aufwarten. 😉 Gell, jetzt lachst du…

Schon vor dem Urlaub ist mir dieser kleine, nicht bestellt Schwimmreifen aufgefallen, der mich unendlich nervt, weil das nie eine meiner Problemzonen war. Grrr… Wagenlos wie ich bin, spüre ich das an meiner Testjeans, die ein wenig gezwickt und wo sich ein blöder Muffin-Top gebildet hat. Oh Graus! Die schlagartige Ernährungsumstellung im Urlaub kam von alleine und die habe ich auch gleich genützt und weiter fortgesetzt: viel Gemüse, mehr Obst, nur die vielen Nudeln und Kohlenhydrate versuche ich zu reduzieren. Also die bösen Weizennudeln. Reisnudeln sind ja viel besser und wurden neu integriert. Hihi! Der Erfolg stellt sich schon ein wenig ein und ich freue mich. Obwohl mein Dinner-Cancelling-Plan von zahlreichen Essenseinladungen torpediert wird.
Dem aber nicht genug, habe ich mir neuerdings eine Mini-Gymnastikeinheit in der Früh  eingeplant. 15 Minuten herum hampeln wie ich das bezeichnen würde, aber lustiger Weise hat das tatsächlich einen Effekt und die Verspannungen kommen nicht so schnell, die Muskeln werden ausgeglichener und das Kopfweh schwindet. Das hätte ich mir jetzt selber gar nicht erwartet angesichts dieses Mickey-Mouse-Pensums.

Ansonsten herrscht mein fröhliches Tohuwabohu, weil ich überraschender Weise mehr Ideen habe als ich umsetzen kann und so mancher Versuch in üblem Chaos endet. Aber das kennst du ja… Jetzt klebt ein Riesenblatt im Vorraum, auf dem ich mir Bilder skizziere, weil ich ja ohnehin ausmalen möchte. Wann? Ich arbeite daran… 😛 Meine neue Kleiderordnung hat dazu geführt, dass jetzt sowohl im Schlaf- als auch im Badezimmer anarchische Zeiten herrschen. Meine Reisepläne bzw. Nicht-in-Wien-sein-Auszeiten funktionieren super, abgesehen von einer sinnvollen und vereinbaren Putz- und Bügelpolitik. Mein kleines Reich, das reinste Tohuwabohu. Irgendwie ist vieles doch beim Alten geblieben inklusive dem Schein-nach-außen-Wahren, dass bei mir alles picobello ist. Aber wie sage ich immer so gerne „Zwischen zuwenig und zuviel ist dem Narren sein Ziel“.

In diesem Sinne, noch fröhliche Jännertage, fühl dich gedrückt!

Bussis aus Wien,
Anna

Alles wieder auf Anfang

img_6226

Liebe Anna!

Es ist mal wieder soweit…die turbulente Weihnachtszeit ist durch, das neue Jahr hat erwartungsvoll angefangen, Du reist – wie so oft zu der Jahreszeit – durch ein fernes, warmes Land und ich sitz ohne spezifisches Abendprogramm daheim in unserem WG Wohnzimmer während der Januar und damit auch die restlichen kommenden 11 Monate sich lang und inzwischen sogar etwas verschneit vor mir ausstrecken.

Ja, Du meinst Du ahnst was jetzt kommt…“…das ist wieder typisch Julie, kaum bin ich weg, hat die ihren kleinen Jahresanfangsdurchhänger…“ Und beinahe hättest Du recht gehabt! Aber nur beinahe…so für kurze 10 Minuten…grins…dann hatte ich nämlich beschlossen, dass ich dieses Jahr diese blöde Januar Lamentiererei nicht mitmache! Nix mit dröge rumsitzen und klagen, dass sich ja – oh Wunder – über den Jahreswechsel gar nichts verändert habe. Aus mit trübseligem vor sich hin Starren und selbstmitleidigem Geseufze. Sondern hoch die Tassen und auf in dieses 2017 mit vor Abenteuerlust funkelnden Augen! 🙂

Woher der Sinneswandel fragst Du mich? Hmm, ja gute Frage…ich glaube, es war der neugierige Blick von diesem süssen, ehemals sehr dicken Marzipan Schweinchen, der mich hat innehalten lassen beim Frustfuttern…eventuell, merke ich gerade, bin ich auch einfach voll auf sein Ablenkmanöver reingefallen und es konnte seine völlige Vernichtung mit seinem schelmischen Blick gerade nochmals abwenden…who knows.

Was ich aber weiss ist, dass ich Schweinchen’s Blick sei dank eine Eingebung hatte. Dieses Jahr wird wunderbar! Und zwar ganz einfach deswegen, weil ich nix anderes gelten lassen werde. Ich werde mich mutig den mir ganz tief im Innern so unliebsamen Veränderungen, die bestimmt auch 2017 in petto haben wird, stellen und sie eventuell sogar euphorisch umarmen! Was heisst eventuell – das wird ab sofort jetzt so gemacht! 🙂 Ich werde hinnehmen, mitnehmen, ausprobieren, versuchen, tun und lassen und einfach machen, was das Zeug hält. Was kommt kommt, und was nicht kommt, soll halt bleiben wo es ist. Ich bin auf Vorwärtskurs!

Und so geht nun zwar wie jedes Jahr wieder alles von vorne los, aber diesmal ohne 2016er Nachwehen im Schlepptau und ohne Früh-2017er-Ernüchterung auf dem Teller, sondern voller Neugier, Elan und Tatendrang. Sozusagen eine Win Win Situation für das Schweinchen und mich.

In diesem Sinne Dir eine ganz wundervolle, erlebnisreiche und erfüllende Reise und auf ganz bald,

Deine Julie.

 

Advent Flash #11

Der Countdown läuft…nicht nur für Weihnachten, sondern auch für ein neues, frisches, unbeschriebenes Jahr 2017! 🙂 Nehmt euch doch heute, mitten im Weihnachsstress, mal einen Moment Zeit für dieses neue Jahr, das da gleich ums Eck wartet: was wollt ihr erreichen, besser machen, endlich aufhören?