Roomie Adventskalender #15: nature

Nie ist die Luft im Wald frischer und schöner als im Winter! Sie riecht förmlich nach Energie und Reinheit, gemischt mit Tannennadelduft und Holznoten…

Wir nehmen uns die Zeit für einen kurzen Spaziergang, um die Müdigkeit der vorabendlichen Weihnachtsparty abzuschütteln und unserem Gesicht einen Frischekick mit roten Bäckchen zu verpassen!

Einen energiegeladenen Nachmittag wünschen Euch,

Anna und Julie. Julie und Anna.

Roomie Adventskalender #7: Innehalten

2576B92D-9B0B-4E3D-B486-1166310F3565.jpeg

Innehalten, Pause machen, Musse üben…nicht einfach in der hektischen Vorweihnachtszeit! Aber dafür ist er eigentlich da, der besinnliche Advent…wir versuchen wenigstens einmal am Tag uns kurz aus der Hektik herauszunehmen und den Blick abzuwenden, eventuell auch einfach mal in die Luft zu starren, denn plötzlich tut sich einem da Neues auf…

Einen besonderen Moment wünschen Euch,

Anna und Julie. Julie und Anna.

Roomie Adventskalender #5: Überraschung!

76F244B4-C8C9-4B9D-87D6-138E2CE335FF.jpeg

Was gibt es Schöneres im Leben als unverhofft überrascht zu werden und dadurch zu wissen, dass jemand an einen denkt? Ohne Erwartung einer Gegenleistung, sondern einfach so…

Die Adventstage im Dezember bieten sich geradezu an einem lieben Menschen ein Zeichen zu geben. Es muss gar nichts Grosses sein, eine kurze Nachricht, ein Anruf oder eben eine Kleinigkeit im Briefkasten oder vor der Haustür reicht schon…

Sharing is caring…;-)

Eure Anna und Julie. Julie und Anna.

 

Roomie Adventskalender #1: tägliche Freude

Wann habt ihr das letzte Mal einen Adventskalender bekommen? Wir gestern Abend! 🙂 Und zwar einer, der jeden Tag wirklich morgens als Allererstes geöffnet werden will: hinter jedem Törchen versteckt sich ein anderes Müesli, das uns nun bis Weihnachten den Start in den Tag versüsst…

Eine Dezember voller Überaschungen wünschen Euch,

Anna und Julie. Julie und Anna.

Roomie Adventskalender #24: Heiligabend

IMG_8776

Francesco Solimena „Anbetung der Hirten“

Die Heilige Nacht

Gesegnet sei die heilige Nacht,
die uns das Licht der Welt gebracht! –

Wohl unterm lieben Himmelszelt
die Hirten lagen auf dem Feld.

Ein Engel Gottes, licht und klar,
mit seinem Gruß tritt auf sie dar.

Vor Angst sie decken ihr Angesicht,
da spricht der Engel: “Fürcht`t euch nicht!”

“Ich verkünd euch große Freud:
Der Heiland ist geboren heut.”

Da gehn die Hirten hin in Eil,
zu schaun mit Augen das ewige Heil;

zu singen dem süßen Gast Willkomm,
zu bringen ihm ein Lämmlein fromm. –

Bald kommen auch gezogen fern
die heilgen drei König`mit ihrem Stern.

Sie knieen vor dem Kindlein hold,
schenken ihm Myrrhen, Weihrauch, Gold.

Vom Himmel hoch der Engel Herr
frohlocket: “Gott in der Höh sei Ehr!”

(Eduard Mörike)

Roomie Adventskalender #23: Weihnachtsbaum

Johansen_Viggo_-_Radosne_Boże_Narodzenie

Viggo Johansen „Glade Jul“

Der Weihnachtsbaum

Ich lag und schlief; da träumte mir
ein wunderschöner Traum:
Es stand auf unserm Tisch vor mir
ein hoher Weihnachtsbaum.

Und bunte Lichter ohne Zahl,
die brannten ringsumher;
die Zweige waren allzumal
von goldnen Äpfeln schwer.

Und Zuckerpuppen hingen dran;
das war mal eine Pracht!
Da gab’s, was ich nur wünschen kann
und was mir Freude macht.

Und als ich nach dem Baume sah
und ganz verwundert stand,
nach einem Apfel griff ich da,
und alles, alles schwand.

Da wacht‘ ich auf aus meinem Traum,
und dunkel war’s um mich.
Du lieber, schöner Weihnachtsbaum,
sag an, wo find‘ ich dich?

(Rainer Maria Rilke)

Roomie Adventskalender #22: Vorfreude

Jackson Pollok "The deep"

Jackson Pollok „The deep“

Vorfreude

Ein Kind – von einem Schiefertafel-Schwämmchen
Umhüpft – rennt froh durch mein Gemüt.

Bald ist es Weihnacht! – Wenn der Christbaum blüht,
Dann blüht er Flämmchen.
Und Flämmchen heizen. Und die Wärme stimmt
Uns mild. – Es werden Lieder, Düfte fächeln. –

Wer nicht mehr Flämmchen hat, wem nur noch Fünkchen glimmt,
Wird dann doch gütig lächeln.

Wenn wir im Traume eines ewigen Traumes
Alle unfeindlich sind – einmal im Jahr! –
Uns alle Kinder fühlen eines Baumes.

Wie es sein soll, wie’s allen einmal war.

(Joachim Ringelnatz)