The Monthly Roomie: Juli Agenda Zürich

Summer in the City!

Der Juli ist einer unserer Lieblingsmonate in Zürich. Die ganze Stadt lebt fast 24/7 draussen und geniesst das Leben à la mediterranean dolce far niente. Kein Wunder, denn Zürich bietet den Sommer über wirklich enorm viel, was einem guten Grund gibt, den Urlaub daheim zu verbringen, statt an überfüllte Strände im Süden oder in überhitzte europäische Metropolen zu reisen. Hier ein paar Anregungen für vergnügliche und sportliche Nachmittage, laue, gefühlvolle Sommerabende und heisse Zürinächte…:-) Weiterlesen

The Monthly Roomie: Wetterfrosch Mai

Irgendwie klappt das mit dem Sonnenschein im Mai nicht ganz so, wie wir uns das vorgestellt hatten…es regnet und regnet und regnet…und dann immer noch ganz besonders stark am Wochenende, richtig fies ist das! Und dabei sollte bald die Badi aufgehen und überhaupt wollen wir raus und Fahrrad fahren, erste Barbeque-Parties feiern, offene Schuhe anziehen und keine Wollpullover mehr tragen! So eine Tragödie aber auch! Hmpf!

Aber: wer uns kennt, der weiss, dass wir so schnell nicht aufgeben und demnach drehen wir den Spiess einfach um und widmen unseren Wetterfrosch Mai ganz dem Wasser! Sind ja eh schon nass, da können wir uns auch gleich ganz der Sache hingeben.

Zürich – die Brunnenstadt

Lindenhof Zürich

Ist man in Zürich unterwegs und durstig, muss man nicht lange ausharren, sondern kann sich einfach am nächsten Brunnen erfrischen. Davon hat es so gut wie an jeder Ecke einen, denn Zürich gehört mit rund 1’200 Trinkwasserbrunnen zu den brunnenreichsten Städten der Welt. Aus allen sprudelt erstklassiges Trinkwasser und 400 davon sind dem separaten Zürcher Quellwassernetz angeschlossen.

Brunnen sind ein Zeichen von Lebensqualität in einer Stadt. So ist es also nicht verwunderlich, dass es in Zürich so viele gibt, ist die Stadt laut Mercer Ranking 2017 wiederum auf Platz zwei der Liste der Städte mit der höchsten Lebensqualität weltweit – nur Wien hat noch besser abgeschnitten. Wir Roomies wissen eben, wo es sich gut leben lässt! 😉

Zentralhof Zürich

Aber zurück zu den Brunnen in Zürich.  Neben der Verschönerung des Stadtbildes dienen Brunnen auch der Wasserversorgung in Krisenzeiten. Rund 320 dieser Brunnen sowie die über 80 Notwasserbrunnen werden wie gesagt über ein separates Quellwassernetz von 150 Kilometer Länge gespeist. Das Wasser stammt zum grössten Teil aus Quellfassungen, welche seit dem 15. Jahrhundert – seit es in Zürich fliessendes Wasser gibt – in den Hügeln rund um Zürich erstellt wurden. Vorher war die Bevölkerung der Stadt auf die Benutzung der öffentlichen Grundwasserbrunnen angewiesen. Weit verbreitet waren Ziehbrunnen, auch Sodbrunnen oder Schachtbrunnen genannt, wo mit einem Eimer Grundwasser geschöpft wurde. Solche sind heute in der Stadt keine mehr in Betrieb.

Münsterhof Zürich – der neuste Brunnen der Stadt, dessen kleinerer Zulauf auch zur Weintränke umfunktioniert werden kann

Die übrigen Brunnen der Stadt sind am normalen Verteilnetz der Wasserversorgung angeschlossen und werden – wie die Haushaltungen – mit einer Mischung aus 70 Prozent Seewasser, 15 Prozent Quellwasser und 15 Prozent Grundwasser beliefert. Für die Sauberkeit und den regelmässigen Unterhalt sind die Brunnenwärter von der Wasserversorgung verantwortlich.

Schon immer waren Brunnen Orte der Begegnung und des Informationsaustausches. So werden auch heute noch von Juli bis Oktober immer am 1. Mittwoch des Monats um 18h00 Führungen zu den Brunnen Zürichs durchgeführt, wo spannende Geschichten aus dem Mittelalter bis zur Gegenwart zu den bewegten Geschehen an den Zürcher Stadtbrunnen zum Besten gegeben werden.

Zürich – die Sprudelstadt

Thermalbad designed by Ushi Tamborriello

Ein anderer Ort in der Stadt Zürich, wo schon immer viel Wasser sprudelte, jedoch inzwischen eine vollständige Umnutzung stattgefunden hat, ist das Hürlimann Areal. Die Hürlimann AG war die 1836 von der gleichnamigen Familie gegründetet und über fünf Generationen geführte Bierbrauerei, die bereits 1880 durch den Eisenbahnanschluss und verschiedene Zukäufe die grösste Brauerei der Schweiz war. Bekanntermassen wird für das Bierbrauen sehr viel Wasser gebraucht, weswegen es Sinn machte, nach der Schliessung der Brauerei 1996 an Stelle des Industriebetriebes eine Thermalbad zu errichten, wo man sich heute zwischen hundertjährigen Steingewölben im Keller der ehemaligen Brauerei  nach oben zum Rooftop Pool unter freiem Himmel ans Licht sprudeln und baden kann.

Aqui Brunnen von Helen Denzler

Ebenfalls gab es zu Hürlimannschen Bierbrauzeiten ab 1977 am Rande des Areals an der Brandschenkestrasse einen weiteren bekannten Zürcher Brunnen, den Aquibrunnen. Der Aquibrunnen war ein Brunnen, aus dem gratis – äusserst ungewöhnlich für Zürich, mitunter die teuerste Stadt der Welt –  an die 100 Liter Mineralwasser der Marke Aqui pro Minute sprudelte und zu jeder Tages- und Nachtzeit Stadtbewohner das Wasser in Flaschen zum Heimgebrauch abfüllten. Leider wurde mit der Schliessung der Brauerei auch der Brunnen stillgelegt, der ein ganz besonderer Ort in dieser Stadt war. Der Brunnen selbst ist erhalten und steht heute an einem Verkehrskreisel in der Stadt Adliswil, ausserhalb der Tore Zürichs.

Fröhliches Planschen und Durst löschen wünschen euch,

Anna und Julie. Julie und Anna.

humpday roomie wisdom #58: Anti-Bürostress

G0419091 G0419058 G0419036-150x150

 

 

 

Wir zwei Roomies sind gerade ziemlich im Schuss in unseren beiden Büros! So viel zu tun! Und so viele meetings von morgens bis abends…und all diese Kunden, die anrufen und etwas wollen! Deswegen musste der humpday roomie wisdom einmal mehr ein bisschen warten, sorry! Und deswegen widmen wir unseren heutigen Beitrag  auch genau diesem Thema: wie übersteht man solch nervige Bürotage heil?

Eins nach dem anderen

Genau. Eins nach dem anderen vollständig abarbeiten und nicht gehetzt von einem Thema zum nächsten springen. Eine to-do-liste kann hierbei auch helfen. Einerseits wird so der Tag strukturiert und man sieht, was man alles unbedingt heute noch erledigen muss, andererseits weiss man auch, was eventuell auf morgen verschoben werden könnte, sollte doch noch was Dringendes vom Chef dazwischen kommen. Und das Schönste an der Liste? Das Abhaken und Durchstreichen, wenn eine Aufgabe erledigt ist. 🙂

Atmen und viel Wasser trinken

Wenn einem alles über den Kopf zu wachsen scheint oder mal wieder eine besonders nervige mail reingekommen ist: 3 mal tief durchatmen und alle 30 Minuten 1 Glas Wasser trinken. Das beruhigt, ordnet die Gedanken und hält das Hirn frisch. Wem Wasser zu langweilig ist, der findet hier erfrischende Wasserdrinks für heisse Bürotage. 🙂

Bewegung

Wenn möglich über Mittag oder auch einfach mal zwischendurch einen 10minütigen Spaziergang machen. Tapetenwechsel – und sei es nur auf die Toilette auf einer anderen Etage – bringt einen auf andere Gedanken, gibt etwas Abstand zur ach so wichtigen Aufgabe und lässt neue Ideen entstehen, die einem am Schreibtisch vor lauter Zeitrdruck gar nicht mehr einfallen. Und wer sich überhaupt nicht von seinem Stuhl lösen kann, sollte sich wenigstens zwischendurch mal strecken und dehnen, das lässt auch frisches Blut durch die Adern fliessen. 🙂

Keep calm and carry on wünschen Euch

Eure Anna und Julie. Julie und Anna.

Wasserdrinks für heisse Bürotage!

shutterstock_141520798_mini-1000x430

Annaaaa…!!

Ich sitze in einem Grossraumbüro, das seit 8h00 in der Früh Temperaturen von über 30 Grad aufweist (needless to say, dass wir keine Klimaanlage haben…dafür Fenster mit Ost-West Ausrichtung…also ganztägige Sonneneinstrahlung…) und ich habe das Gefühl ich löse mich auf wie ein Zitronen-Sorbet, das man aus dem Eisfach genommen und auf der Küchenablage vergessen hat… Weiterlesen