message von Julie: Wortspielereien

Liebe Anna!

Gestern habe ich was ganz Fantastisches gemacht! Ich war spontan an einem „Kreatives Schreiben“ workshop im Kulturhaus Kosmos hier in Zürich, den ich vor wenigen Tagen auf deren homepage entdeckt hatte. Bin immer noch völlig aufgedreht.

Nichtsahnend was mich dort erwarten würde bin ich gestern morgen wie per homepage angehalten mit „Stift, Papier, Leichtsinn und Improvisationsbereitschaft“ im Buchsalon des Kosmos aufgekreuzt und hab einfach mal ganz entspannt auf mich zukommen lassen, was da gleich so passieren würde.

Und so wurden wir nach einer kurzen Begrüssung gleich zu Beginn des workshops von Franz Kasperski von der storybakery.ch dazu aufgefordert in Dreiergruppen ein paar Wort-Turnübungen, Kopf-Yoga sozusagen, mit Alliterationen und Lautketten zu machen. Oh mei, was haben wir gelacht und aufhören konnte ich damit für den Rest des Tages fast nicht mehr. Es war als hätte jemand den Zapfhahn von einem Riesenfass aufgedreht und seither sprudelts aus mir nur noch wilde Wortkreationen heraus, so dass ich ständig ein Notizbuch mit mir herumtragen muss, um diese alle festzuhalten. Willst Du ein paar Sequenzen hören? Bleibt Dir ja gar nichts anderes übrig. 😛

„Knuffige Kleinkinder in klitzekleinen Klamotten kriechen klebrigen Karamell kauend kreuzweise.“

„Mit knallendem Karacho kracht Karl auf saubere Lauben und tut zur guten Stunde Mutiges kund.“

„Kotzende Korinthenkacker können keine Klösse kaufen.“

„Zarte Zimtzicken zwitschern zauberhaft zögerliche Zungenküsse.“

…oh la la und oh ja ja, ich höre ja schon auf…;-P

But stay tuned! Am Samstag ist der nächste Kurs und alle weiteren Daten finden sich hier.

Einen mordslustigen Morgen wünscht Dir Deine schüttelreimende Julie.

P.S: Das ist ein Schüttelreim: „…auch sollte man bei Magenleiden, den Wein aus sauren Lagen meiden.“ Just saying.

message von Julie: Heute Zürcher Seeüberquerung

Tausende Teilnehmer schwimmen an der Seeueberquerung in Zuerich am Mittwoch, 1. Juli 2015. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Liebe Anna,

heute Nachmittag ist es wieder soweit: ich schwimme mit bis zu 9000 anderen Schwimmverrückten über den Zürichsee! Das ist eine ganz alte Zürcher Tradition und findet an verschiedenen Orten entlang des Zürichsees über den ganzen Sommer verteilt statt. Aber die heutige ist die offizielle Stadtzürcher Seeüberquerung  in ihrer 30. Ausführung und geht traditionsgemäss vom Strandbad Mythenquai über 1500m rüber ins schräg dazu versetzte Strandbad Tiefenbrunnen. Ich freue mich riesig, denn das ist so ein richtiges Zeichen dafür, dass der Sommer in Zürich eingekehrt ist! 🙂

Wer spontan noch mitkommen will: es hat noch freie Startzeiten ab 14h30 bis 16h30 und im Ziel winkt als Belohnung eine Wurst vom Grill zur Stärkung! Alles weitere auf https://www.seeueberquerung.ch

Einen erfrischenden Mittwochsgruss sendet Dir,

Deine Julie

The Monthly Roomie: November Agenda Zürich

Im November kann es dunkel und ungemütlich werden in Zürich…wenn es nicht regnet, hängt der Nebel träge über dem Zürcher Seebecken und taucht die Stadt in ein dunkles müdes Grau. Um dem Abhilfe zu schaffen, nachfolgend ein paar wärmende und anregende Tipps:

Expovina: 2.11. – 16.11.2017, Bürkliplatz

„Gömmer uf’s Wyschiff!“ heisst es bald wieder in Zürich’s Verabredungs Chats. Zum 64. Mal legen die 12 Schiffe mit mehr als 120 Weinproduzenten am Zürcher Bürkliplatz zur alljährlichen Weinausstellung, der Expovina, an. Über 4000 Tropfen werden zum probieren und natürlich auch bestellen kredenzt – ein beliebter Ort  bei den Zürchern zum after work aperölen…;-)

Öffnungszeiten: Mo-Sa 13h00 – 21h00, So 11h00 – 19h00

Eintritt: 25.- inkl Katalog

Fondueplausch

Käseladen Tulpenbaum

Ein Vorteil hat der dunkle, kalte November: er bringt reichlich Käse mit und läutet die Zeit des Schmelzens ein! 🙂 Wir holen das Fondueset und den Racletteofen hervor und freuen uns auf gemütliche Abende mit Familie und Freunden. Den besten Käse dafür gibts unserer Meinung nach im Käseladen Tulpenbaum in Neubrunn im Tösstal, Anbieter von dem wunderbaren natürli Käse und allerlei lokalen Produkten. Dazu bietet sich ein kräftiger Schweizer Weisswein an, zum Beispiel ein Fendant oder ein Walliser Petit Arvine. Wer seine Wohnung lieber nicht in urchigen Käseduft hüllen will, der begebe sich in die gemütliche Chässtube Rehalp, wo es nebst verschiedenen Fondue- und Racletteangeboten über 100 Sorten Kirschschnäpse gibt. Na wenn das keinen lustigen Abend gibt! 😉

Schwitzen am See

Sauna Seebad Enge

Wem nun nach Wein und Fondue immer noch nicht warm ums Herz ist, für den haben wir noch einen anderen Zürcher Seelenwärmer auf Lager: die Sauna im Seebad Enge! Was im Sommer zum Baden und Schwitzen auf Deck einlädt, heizt im Winter unter Deck ein und bietet ein Wellnesserlebnis à la Nordic. Abkühlen zwischen den Saunagängen kann man sich direkt im See oder unter der finnischen Kaltwasserdusche, erholen im Ruheraum oder im Saunacafé bei leckeren Snacks.
Einen wohlig warmen November wünschen,

Anna und Julie. Julie und Anna.

The Monthly Roomie: September Agenda Zürich

…und schon ist es Herbst! Ein Wahnsinn, wo ist dieses 2017 nur hin?

Der 9. Monat im Jahr ist immer ein spezieller Monat für uns Roomies. Nicht nur kündigt er mit seinen kürzeren und ersten rauhen Tagen  langsam den Jahresendspurt an, er steht auch immer für Erneuerung, Wandlung und Transformation und gibt einem sozusagen die letzte Chance das Ruder für das laufende Jahr in den verbleibenden 4 Monaten doch noch rumzureissen. Was bis jetzt noch nicht in Angriff genommen wurde, bekommt nach der Sommerpause nochmals frischen Wind und Schnauf, um bis Ende des Jahres noch erledigt zu werden. In den Ferien hatten wir Zeit, das Jahr zu überdenken, Kraft zu tanken und unsere Sicht auf die Dinge zu verändern, so dass wir im September nun diese Motivation umsetzen und bereits die einen oder anderen Weichen fürs 2018 stellen können.

In diesem Sinne haben wir für Euch ein paar Agendapunkte für den September in Zürich herausgesucht, die euch für den Anfang vom Ende vom 2017  inspirieren, verändern und geniessen lassen sollen. 🙂

Weiterlesen

The Monthly Roomie: Juli Agenda Zürich

Summer in the City!

Der Juli ist einer unserer Lieblingsmonate in Zürich. Die ganze Stadt lebt fast 24/7 draussen und geniesst das Leben à la mediterranean dolce far niente. Kein Wunder, denn Zürich bietet den Sommer über wirklich enorm viel, was einem guten Grund gibt, den Urlaub daheim zu verbringen, statt an überfüllte Strände im Süden oder in überhitzte europäische Metropolen zu reisen. Hier ein paar Anregungen für vergnügliche und sportliche Nachmittage, laue, gefühlvolle Sommerabende und heisse Zürinächte…:-) Weiterlesen

The Monthly Roomie: Wetterfrosch Mai

Irgendwie klappt das mit dem Sonnenschein im Mai nicht ganz so, wie wir uns das vorgestellt hatten…es regnet und regnet und regnet…und dann immer noch ganz besonders stark am Wochenende, richtig fies ist das! Und dabei sollte bald die Badi aufgehen und überhaupt wollen wir raus und Fahrrad fahren, erste Barbeque-Parties feiern, offene Schuhe anziehen und keine Wollpullover mehr tragen! So eine Tragödie aber auch! Hmpf!

Aber: wer uns kennt, der weiss, dass wir so schnell nicht aufgeben und demnach drehen wir den Spiess einfach um und widmen unseren Wetterfrosch Mai ganz dem Wasser! Sind ja eh schon nass, da können wir uns auch gleich ganz der Sache hingeben.

Zürich – die Brunnenstadt

Lindenhof Zürich

Ist man in Zürich unterwegs und durstig, muss man nicht lange ausharren, sondern kann sich einfach am nächsten Brunnen erfrischen. Davon hat es so gut wie an jeder Ecke einen, denn Zürich gehört mit rund 1’200 Trinkwasserbrunnen zu den brunnenreichsten Städten der Welt. Aus allen sprudelt erstklassiges Trinkwasser und 400 davon sind dem separaten Zürcher Quellwassernetz angeschlossen.

Brunnen sind ein Zeichen von Lebensqualität in einer Stadt. So ist es also nicht verwunderlich, dass es in Zürich so viele gibt, ist die Stadt laut Mercer Ranking 2017 wiederum auf Platz zwei der Liste der Städte mit der höchsten Lebensqualität weltweit – nur Wien hat noch besser abgeschnitten. Wir Roomies wissen eben, wo es sich gut leben lässt! 😉

Zentralhof Zürich

Aber zurück zu den Brunnen in Zürich.  Neben der Verschönerung des Stadtbildes dienen Brunnen auch der Wasserversorgung in Krisenzeiten. Rund 320 dieser Brunnen sowie die über 80 Notwasserbrunnen werden wie gesagt über ein separates Quellwassernetz von 150 Kilometer Länge gespeist. Das Wasser stammt zum grössten Teil aus Quellfassungen, welche seit dem 15. Jahrhundert – seit es in Zürich fliessendes Wasser gibt – in den Hügeln rund um Zürich erstellt wurden. Vorher war die Bevölkerung der Stadt auf die Benutzung der öffentlichen Grundwasserbrunnen angewiesen. Weit verbreitet waren Ziehbrunnen, auch Sodbrunnen oder Schachtbrunnen genannt, wo mit einem Eimer Grundwasser geschöpft wurde. Solche sind heute in der Stadt keine mehr in Betrieb.

Münsterhof Zürich – der neuste Brunnen der Stadt, dessen kleinerer Zulauf auch zur Weintränke umfunktioniert werden kann

Die übrigen Brunnen der Stadt sind am normalen Verteilnetz der Wasserversorgung angeschlossen und werden – wie die Haushaltungen – mit einer Mischung aus 70 Prozent Seewasser, 15 Prozent Quellwasser und 15 Prozent Grundwasser beliefert. Für die Sauberkeit und den regelmässigen Unterhalt sind die Brunnenwärter von der Wasserversorgung verantwortlich.

Schon immer waren Brunnen Orte der Begegnung und des Informationsaustausches. So werden auch heute noch von Juli bis Oktober immer am 1. Mittwoch des Monats um 18h00 Führungen zu den Brunnen Zürichs durchgeführt, wo spannende Geschichten aus dem Mittelalter bis zur Gegenwart zu den bewegten Geschehen an den Zürcher Stadtbrunnen zum Besten gegeben werden.

Zürich – die Sprudelstadt

Thermalbad designed by Ushi Tamborriello

Ein anderer Ort in der Stadt Zürich, wo schon immer viel Wasser sprudelte, jedoch inzwischen eine vollständige Umnutzung stattgefunden hat, ist das Hürlimann Areal. Die Hürlimann AG war die 1836 von der gleichnamigen Familie gegründetet und über fünf Generationen geführte Bierbrauerei, die bereits 1880 durch den Eisenbahnanschluss und verschiedene Zukäufe die grösste Brauerei der Schweiz war. Bekanntermassen wird für das Bierbrauen sehr viel Wasser gebraucht, weswegen es Sinn machte, nach der Schliessung der Brauerei 1996 an Stelle des Industriebetriebes eine Thermalbad zu errichten, wo man sich heute zwischen hundertjährigen Steingewölben im Keller der ehemaligen Brauerei  nach oben zum Rooftop Pool unter freiem Himmel ans Licht sprudeln und baden kann.

Aqui Brunnen von Helen Denzler

Ebenfalls gab es zu Hürlimannschen Bierbrauzeiten ab 1977 am Rande des Areals an der Brandschenkestrasse einen weiteren bekannten Zürcher Brunnen, den Aquibrunnen. Der Aquibrunnen war ein Brunnen, aus dem gratis – äusserst ungewöhnlich für Zürich, mitunter die teuerste Stadt der Welt –  an die 100 Liter Mineralwasser der Marke Aqui pro Minute sprudelte und zu jeder Tages- und Nachtzeit Stadtbewohner das Wasser in Flaschen zum Heimgebrauch abfüllten. Leider wurde mit der Schliessung der Brauerei auch der Brunnen stillgelegt, der ein ganz besonderer Ort in dieser Stadt war. Der Brunnen selbst ist erhalten und steht heute an einem Verkehrskreisel in der Stadt Adliswil, ausserhalb der Tore Zürichs.

Fröhliches Planschen und Durst löschen wünschen euch,

Anna und Julie. Julie und Anna.

The Monthly Roomie: Mai Agenda Zürich

Der Mai, der Mai…was im April noch auf wackligen Beinen stand, wird nun gut. Der Kälteeinbruch (bis auf die berühmtberüchtigten Eisheiligen) sollte durch sein, die Tage werden länger und sonniger und Zürich – insbesondere der Zürichsee – wacht endgültig aus dem Winterschlaf auf. Und damit wir alle auch aufwachen, haben wir für Euch ein paar sprudelnde und bewegende Agendapunkte für den Mai in Zürich zusammengetragen. 🙂

Weiterlesen

The Monthly Roomie: Wetterfrosch Januar Zürich

Im Januar hängt jeweils der Nebel über dem Zürichsee wie ein schweres Daunenduvet. Leider ist es darunter nicht ansatzweise so kuschelig wie man meinen könnte, so dass es sich empfiehlt diese Nebeldecke zu durchstossen und in die Höhe zu flüchten, denn dort scheint meist den ganzen Januar bei klirrender Kälte die Sonne! 🙂

uetliberg-aussicht

copyright utokulm.ch

Je nach dem wieviel Zeit zur Verfügung steht, gibt es von Zürich zwei gut erreichbare Ziele für ein paar wenige Stunden oder einen ganzen Tag Sonnenkur.

Schlittelplausch auf dem Üetliberg

schlittelweg-1001-1400x565

copyright uetliberg.ch

In nur 20 Minuten erreicht man mit der Sihltalbahn vom Zürcher Hauptbahnhof im Halbstundentakt den Üetliberg, Hausberg von Zürich und Ausgangspunkt für einen wunderschönen Winterspaziergang entlang der Bergkette mit schönster Sicht auf das Nebelmeer über dem Zürichsee, oder eine rasante Schlittenfahrt auf dem 3.1 km langen Schlittelweg vom Üetliberg runter bis ins Triemli, an den Stadtrand von Zürich. Praktischerweise gibt es dort eine Haltestelle der Sihltalbahn, so dass man dieses Vergnügen an einem Nachmittag gut 2-3 mal geniessen kann. Für die ganz Mutigen kann der Spass mit Stirnlampen bis in die Dunkelheit verlängert werden, nachts ist der Schlittelweg nämlich auch geöffnet.

Skifahren im Hochybrig

800x600_hochybrig2

copyright schwyz-tourismus.ch

Gute 50 Autominuten von Zürich entfernt liegt das Skigebiet Hochybrig, das ideale Ziel für einen sonnigen Tagesausflug in den Schnee. Ob Skifahren, Snowboarden, Langlaufen oder einfach eine ausgedehnte Schneeschuhwanderung, das Gebiet bietet für jedes Wintersportlerherz etwas. Die höchste mit Skiliften erklimmbare Bergspitze liegt auf ca. 1800 m.ü.M., ist also in einem normalen Winter schneesicher, und unterwegs auf den Pisten gibts genügend Sonnenterrassen zum Einkehren. Eine Tageskarte für die Anlagen kostet um die 50.- CHF für einen Erwachsenen und Material kann alles vor Ort gemietet werden.

Eine wunderbar sonnige Zeit im Schnee wünschen Euch,

Anna und Julie. Julie und Anna.

The Monthly Roomie: Januar Agenda Zürich

Quarter of Emmental cheese head isolated on a white background. Clipping paths.

Der Januar ist für seine löchrige Beschaffenheit ja fast so bekannt wie der Schweizer Emmentaler Käse…nur im Gegensatz zu diesem gilt es diese zu stopfen, damit keine schlechte Laune aufkommt! Der Anfang des Jahres geht immer enthusiastisch los bis sich spätestens heute, am 3. Tag des Jahres der Gedanke einschleicht, dass sich eigentlich in den wenigen Tagen über Neujahr gar nichts geändert hat, die Tage immer noch 24h haben und sich das frische Jahr mit seinen 365 Tagen gefühlt ewig vor einem ausstreckt…

resized_650x365_origimage_646787

Um dem Abhilfe zu schaffen, haben wir für Euch ein paar interessante Events in Zürich rausgesucht, die unserer Meinung nach das Potenzial haben das Januarloch der „Jahresanfangsdepression“ stopfen zu können!

Für die KULTURellen Sinne: Ito Shinsui – Nostalgie der Moderne im Museum Rietberg noch bis 8. Januar 2017

Last minute Seelenwärmer sozusagen – die Austellung des japanischen Grafikkünstlers Ito Shinsui (1898-1972) ist noch bis inklusive diesen Sonntag im wunderschönen Museum Rietberg in Zürich zu sehen.

schneefall-_ber-ukimido_500px

Schneefall über dem Ukimido-Schrein in Katada, Farbholzdruck Japan 1918

Seine Holzdrucke zeigen malerische Landschaften und Frauen in traditionellen Kimonos realistisch und grafisch ausdrucksstark abgebildet – für japanische Verhältnisse zu der Zeit eine sehr moderne Auffassung der Kunst. Im Gegensatz zum Westen war im Ostasiatischen Raum damals das Zeigen des tatsächliche Aussehens eines Ortes oder einer Person weniger üblich als eine eher etwas verträumt, leicht entrückte Interpretation von Kunstmotiven – umso erfrischender sind seine klaren, naturgetreuen und technisch sauberen Arbeiten, die der verwirrten Januar-Seele auf die Sprünge helfen sollen, eine klare Vision für das Jahr anzugehen…:-)

Wo: Museum Rietberg, Gablerstrasse 15, 8002 Zürich

Wann: noch bis 8. Januar 2017; Di bis So 10−17h, Mi 10−20h

Eintritt: 18.- CHF Erwachsene (inkl. Sammlung)

rietberg.ch

Back to the FOOD-ture: Pop Up Restaurant POSTGARAGE vom 6. Januar bis 5. Februar 2017

Die Postgarage reizt uns diesen Monat, weil es sich bei dieser Garage um ein Pop Up Restaurant handelt, in dem hinter einem echten, panzerverglastem Postschalter aus guten alten PTT Zeiten gespiesen wird.

postgarage

copyright style-magazin.ch

Die schweizerische PTT (Post-,Telefon- und Telegrafenbetriebe) war zwischen 1928 und dem 1. Januar 1998 während 70 Jahren die staatliche Behörde für den Post-, Telefon- und Telefaxbetrieb in der Schweiz und in Liechtenstein, bis diese halbprivatisiert und ihre Aufgaben der Schweizerischen Post und der Swisscom übertragen wurden. Dies nur ein kurzer Exkurs, in der Postgarage geht es nämlich nicht um Postgeschäfte, sondern um gutes, saisonales Essen aus der Region und eine tolle Atmosphäre und Stimmung, und dies ganze 30 Tage lang – da lohnt sich doch ein Gang zum alten Postschalter!

Wo: Im Hinterhof der F+F, an der Flurstrasse 89 , 8047 Zürich

Wann:  6.1. – 5.2.2017; Mo-Sa ab 18.30h, ausser am Mo 9. Januar

postgarage.org

FUNky Glücksgefühle: Eisdisco M80 auf der Dolder Eisbahn am 21. Januar 2017

Warum nicht den Januar-Blues sich aus der Seele eistanzen? Am besten geht das zu groovy 80er Tunes von den DJs Bowgli & Marvellous Stranger von marvellous80.com an der Eisdisco auf der Dolder Kunsteisbahn.

cwkpkcvuyaehufz

Die 1930 erbaute Dolder Kunsteisbahn ist mit ihren 6’000 Quadratmetern bis heute die grösste offene Kunsteisfläche Europas. Friedlich eingebettet in die Landschaft des Dolderwaldes, stimmungsvoll dekoriert mit dem riesigen Weihnachtsbaum und in buntes Licht getaucht durch die Discobeleuchtung ist dieser nächtliche Spass auf Kufen einer der ganz besondern Art und ein Must für jeden Züri Fan im Winter!

Für Hungrige bietet das Dolder Sportrestaurant auf Reservation Fondue-, Raclette- und Tischgrillangebote oder man wärmt sich zwischen den Runden draussen an der Glühweinbar auf.

Wo: Dolder Kunsteisbahn,  Adlisbergstrasse 36, 8044 Zürich

Wann: Samstag 21. Januar 2017, 17 – 22h

Eintritt: 8.- CHF Erwachsene

doldersports.com, marvellous80.com

Ganz viel Spass und einen abwechslungsreichen Januar in Zürich wünschen Euch,

Anna und Julie. Julie und Anna.

The Monthly Roomie: Neues Jahr, neue Posts! :-)

img_6204

Ihr Lieben!

Seid Ihr gut ins 2017 gestartet, frisch, fröhlich und voller Energie? Sehr gut, weil wir haben uns in unserer Roomie WG etwas Neues für Euch ausgedacht! 🙂

Wir sind von Zimmer zu Zimmer gewandert und haben fleissig Ideen gesammelt, so dass es ab sofort massgeschneiderte Monats-Posts „The Monthly Roomie“ gibt, teils Roomie ortsspezifisch in Zürich und in der Schweiz respektive in Wien und in Österreich, teils international, für Trips, Aktivitäten, Rezepte, Tipps und sonstige monatsgerechte Beschäftigungen – wie uns gerade der Sinn steht.

Wir hoffen Ihr findet das eine oder andere, das Euch interessiert, inspiriert und zu Neuem initiert!

Ein spannendes, unternehmungslustiges und aktives 2017 wünschen Euch,

Anna und Julie. Julie und Anna.